Der 4. Teil der Tutorial-Reihe »Blitz, Belichtung und Belichtungsmesser«

Die Tutorial-Reihe
Der Belichtungsmesser
Wozu das ganze Gerede um Blenden, Belichtungszeit und ISO-Empfindlichkeit? Warum im digitalen Zeitalter noch die Belichtung messen, wo doch moderne Kameras verschiedene Methoden zur Belichtungsmessung an Bord haben?

Die Antwort ist recht einfach: Die Kameras wissen nichts von den Blitzgeräten (es sei denn, TTL ist im Spiel) und messen daher nur das vorhandene Licht (Deckenlicht, Einstelllicht der Blitze oder zum Beispiel einfallendes Tageslicht), und die entsprechenden Belichtungsparameter werden automatisch eingestellt. Aber genau das willst Du in einem Studio beim Einsatz von Blitzgeräten natürlich nicht. Vielmehr möchtest Du das Licht selbst gestalten, was bedeutet, das jede einzelne Lichtquelle individuell (entsprechend der festgelegten Belichtungsparameter ISO, Blende und Belichtungszeit) ausgemessen und eingestellt werden muss.

In den Foren verschiedener Internet-Communities wird die Notwendigkeit der Belichtungsmessung mittels eines Belichtungsmessers oftmals sehr kontrovers diskutiert. Hier wird immer wieder festgestellt, dass man auch einfach an den Reglern der Blitzgeräte herumdrehen und sich dazu eine passende Blende suchen könne, die Belichtung wird dann kurzerhand auf dem Kamera-Display beurteilt. Lass dich von solchen Diskussionen nicht beeinflussen, denn für eine ausgewogene Ausleuchtung mit der richtigen Belichtung des Motivs kommst Du (ohne entsprechende Erfahrung) um die manuelle Belichtungsmessung nicht herum. Zudem erspart die Belichtungsmessung mit einem Belichtungsmesser viel Nachbearbeitungszeit beim Entwickeln der Bilder im heimischen Fotolabor, deinem Computer!

Zur Belichtungsmessung wird idealerweise ein Belichtungsmesser eingesetzt, der bauartbedingt in der Lage ist, einzelne Lichtquellen auszumessen, wie beispielsweise der Gossen Digipro F (oder sein Nachfolger, der DigiPro F2). Wir verwenden beide Geräte und sind voll zufrieden. Ein Belichtungsmesser, mit dem man lediglich eine Objektmessung vornehmen kann, ist weniger gut geeignet, da mit diesem nur die gesamte Lichtmenge am Messpunkt ermittelt werden kann. Und das ist nicht ausreichend, da für die Lichtgestaltung jede einzelne Lichtquelle ausgemessen werden muss.

Belichtungsmesser
Belichtungsmesser

Sehen wir uns das Display eines Belichtungsmessers mal etwas genauer an. Neben den Icons zur Einstellung des Belichtungsmessers und den Betriebsmodi sind die drei Belichtungsparameter deutlich zu erkennen:

  • Blende (1)
  • Belichtungszeit (3)
  • ISO-Wert (2)

Der ISO-Wert sowie die Belichtungszeit werden dem Belichtungsmesser fest vorgegeben, er wird die gemessene Lichtstärke einer Blitzlichtquelle als Blendenwert anzeigen.


Im fünten Teil geht es weiter mit dem Belichtungsmesser & Blendenstufen.
Blitz, Belichtung und Belichtungsmesser – Teil 4

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte CAPTCHA-Wert eingeben: *