Mein Foto la beauté du ballet – partie de dix entstand im Studio und weist eine kleine Besonderheit auf. Aus diesem Grund gibt es wieder einmal ein Making of 🙂

Foto: Frank Eckgold | Model: Lucy L. | la beauté du ballet – partie de dix
Foto: Frank Eckgold | Model: Lucy L.

Im Hintergrund erscheint ein Fenster sowie eine Silhouette meiner Ballerina. Und genau dies ist die kleine Besonderheit.

Der Hintergrund zu »la beauté du ballet – partie de dix«
Der Hintergrund zu »la beauté du ballet – partie de dix«

Ich habe ein Gobo-Light (erhältlich z.B. bei Amazon.de) auf den Hintergrund, einem weißen Karton, gerichtet. Das Motiv ist ein Bogenfenster. Ein Teil des Lichts vom Gobo-Light traf mein Model und erzeugte so die zusätzliche Silhouette im Hintergrund.

Gobo-Lights sind Aufsätze oder Zusätze für Blitzgeräte. Das Licht wird durch dünne Scheiben geschickt, in denen das jeweilige Motiv ausgestanzt ist. Entsprechende Linsen in dem Aufsatz sorgen für die notwendige Schärfe, die mir in meinem Foto nicht so ganz gelungen ist 🙂

Der Lichtaufbau zu »la beauté du ballet – partie de dix«
Lichtaufbau zu »la beauté du ballet – partie de dix«
Lichtaufbau zu »la beauté du ballet – partie de dix«

Das Foto wurde mit einer Blende f4.0 fotografiert. Eine ISO 100 und die 1/125sec waren im Studio obligatorisch.

Mein Model habe ich mit zwei Striplights ins rechte Licht gesetzt. Das linke Striplight diente als Aufhelllicht, das rechte Striplight diente als Hauptlicht. Beide Striplights wurden deutlich zur Kamera hin raus gedreht, damit ein weiches Licht den Körper des Models streifte.

Das Gobo-Light wurde etwas versetzt vom Model aufgestellt, damit das Motiv in den Bereich hinter dem Model geworfen werden konnte. Bei genauem hinsehen erkennt man am Arm und am Kopf des Models, das Teile des Gobo-Lights direkt auf das Model trafen, daher die Silhouette im Fenster.

Das Finish
Vergleich JPG & RAW
Vergleich JPG & RAW

Im Vergleich kann man gut erkennen, dass ich etwas mit Photoshop nachgeholfen habe. Eine Vignette half dabei, den Boden etwas abzudunkeln, denn durch den Einsatz der Striplights lies sich die Ausleuchtung des Kartons bzw. des Bodens nicht vermeiden.

Making of zu »la beauté du ballet – partie de dix«

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte CAPTCHA-Wert eingeben: *