Schwarzweiß ist nicht gleich Schwarzweiß

SW-Korrektur für besondere Tonwerte Abb. 1

Abb. 1

In diesem Tutorial möchte ich dir zeigen, dass eine Schwarzweiß-Ebene beziehungsweise Korrektur nicht nur zur Umsetzung von Schwarzweiß-Fotos genutzt werden kann.

Durch das anpassen der einzelnen Töne (Rot, Gelb usw.) und durch einen entsprechenden Ebenen-Modus kann eine Schwarzweiß-Korrektur für starke Tonwerte und Kontraste sorgen.

Bye the way. Kennst Du schon meine Galerie „The Art of Retouching”?

1. Foto für die weitere Retusche vorbereiten

Abb. 2

Abb. 2

Als Beispielbild dient ein Porträt im MiddleKey-Bereich (Abb. 2). Mein Beispiel wurde bereits retuschiert – die Haut, Augen und Lippen, Kontraste und Tonwerte angepasst, etwas nachgeschärft.

Abb. 3

Abb. 3

Die Ebenen, die bei den Retuschearbeiten entstanden sind, habe ich auf die Hintergrund-Ebene zusammen gefügt (Abb. 3).

Für den erwünschten Effekt durch die Schwarzweiß-Korrektur ist mein Beispiel aber noch deutlich zu dunkel und wird in Schritt 2 zunächst einmal aufgehellt. Solltest Du ein Porträt bearbeiten, das s deutlich heller als mein Beispiel ist, dann kannst Du den Schritt 2 überspringen.

2. Helligkeit korrigieren

Abb. 4

Abb. 4

Zunächst wurde die Korrektur Helligkeit/ Kontrast verwendet (Abb. 4, 1), die sich als neue Ebene über die Hintergrund-Ebene setzt (Abb. 5, 4).

Eine weitere Korrektur, die Gradationskurven (Abb. 4, 2 & Abb. 6), wurde noch hinzugefügt, um gezielt nur die mittleren Tonwerte noch etwas aufzuhellen, ohne das die Lichter-Bereiche im Bild anfangen auszufressen. Diese Korrektur-Ebene setzt sich über die Helligkeit/Kontrast-Ebene (Abb. 5, 3).

Abb. 5

Abb. 5


Abb. 6

Abb. 6

Abb. 7

Abb. 7

Das Ergebnis ist ein deutlich aufgehelltes Bild, das nun die Grundlage für die Anwendung der Schwarzweiß-Korrektur bildet.

3. Schwarzweiß-Korrektur hinzufügen

Abb. 8

Abb. 8

Jetzt wird die Schwarzweiß-Korrektur (Abb. 8, 5) über die Hintergrund-Ebene beziehungsweise in meinem Beispiel über die zwei vorhandenen KorrekturEbenen gelegt (Abb. 9, 6).

Abb. 9

Abb. 9

Die Ebenen sollten nach den bisherigen Arbeitsschritten in dieser Reihenfolge angeordnet sein.

Abb. 10

Abb. 10

Damit ist das Porträt zunächst ein Schwarzweiß-Porträt, was sich im nächsten Schritt sofort wieder ändern wird.

4. Die Schwarzweiß-Ebene einstellen

Abb. 11

Abb. 11

Stelle zunächst den Ebenenmodus der Schwarzweiß-Ebene auf Ineinanderkopieren (Abb.11, 7).

Abb. 12

Abb. 12

Im Anschluss kannst Du die Töne in der Schwarzweiß-Korrektur angleichen (Abb. 12, 9), bis die Tonwerte und Kontraste in deinem Porträt stimmig sind. Vor allem die Rot- und Gelbtöne haben bei einer hellen Gesichtsfarbe einen starken Einfluss auf die Bildwirkung, starte also mit diesen Tönen.

Je nach Bedarf kannst Du noch die Deckkraft der Schwarzweiß-Ebene reduzieren (Abb. 11, 8), um den Effekt gegebenenfalls wieder abzumildern.

SW-Korrektur für besondere Tonwerte – mein Finish

Abb. 13

Abb. 13

Bye the way. Kennst Du schon meine Galerie „The Art of Retouching”?


Tags: Korrektur, Photoshop, Porträt, Retusche